Tarifrunde Textil und Bekleidung West 2023
Erstes Angebot unzureichend – Warnstreiks beginnen

Die zweite Verhandlungsrunde in der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie endet ohne Ergebnis. Rund 400 Beschäftigte machten vorher lautstark Druck. Auf das Angebot der Arbeitgeber antworten Metallerinnen und Metaller mit Warnstreiks.

1. März 20231. 3. 2023


Die IG Metall hat das Angebot der Arbeitgeber zurückgewiesen und in der Nacht mit ersten Warnstreiks begonnen. Zuvor legte die Arbeitgeberseite am Dienstag in Ingolstadt bei der zweiten Tarifverhandlung der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie ein Angebot bestehend aus Einmalzahlungen und tabellenwirksamen Erhöhung auf den Tisch – mit einer Laufzeit von 27 Monaten. „Die Arbeitgeber wollen Beschäftigte, die bis zum Umfallen schuften, für einen Lohn, von dem kein Leben möglich ist“, sagte die IG Metall-Verhandlungsführerin Miriam Bürger im Vorfeld der Verhandlung.

In Bayern haben die Warnstreiks nach Ende der Friedenspflicht in der Nacht zum Mittwoch begonnen. Bei den Automobilzulieferern Ideal Automotive Ingolstadt und Forvia – Faurecia Autositze GmbH in Neuburg haben bereits die Nachtschichten ihre Arbeit kurzfristig niedergelegt. Im Laufe der Woche folgen bundesweit weitere Warnstreiks als Reaktion auf das Angebot der Arbeitgeber.

 

Arbeitgeber wollen Laufzeit bis Mai 2025

Der Arbeitgeberverband bietet eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1000 Euro im April, eine zweite Prämie in Höhe von 500 Euro soll im April nächsten Jahres folgen. Eine tabellenwirksame Erhöhung von 3,25 Prozent bietet die gegnerische Verhandlungspartei erst ab diesem November. Im Folgejahr sollen dann im Oktober noch einmal 2,25 Prozent folgen. Sie fordern eine Laufzeit bis Mai 2025 – so lange könnten Beschäftigte keine neuen Entgeltsteigerungen aushandeln.

Die IG Metall hingegen fordert 8 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro, um die unteren Einkommen besonders zu stützen. Außerdem soll die Altersteilzeit fortgeführt werden. Weder die Fortführung der Altersteilzeit noch die soziale Komponente fand sich im Angebot der Arbeitgeber wieder. Dabei sei die Forderung der IG Metall angemessen, so Bürger. „Die Unternehmen können und müssen sich das leisten.“
 

Löhne und Gehälter reichen nicht mehr aus

Dass die Beschäftigten hinter der Forderung stehen, wurde noch vor der Verhandlung bei einer Aktion vor dem Verhandlungslokal deutlich. Rund 400 Beschäftigte nahmen teils lange Anfahrtszeiten in Kauf, um lautstark ihre Forderungen auf die Straße zu bringen.

„Wir brauchen mehr Geld bei all den Überstunden, die wir leisten. Ich möchte mein Geld in meiner regulären Arbeitszeit verdienen und nicht von Überstunden abhängig sein. Ich arbeite vier Schichten. Ohne die zusätzliche Arbeitszeit, die ich mir auszahlen lasse, würde es gar nicht mehr reichen“, sagte Waltraud Weber, beschäftigt bei Continental in Weißbach. „Das ist ein Hungerlohn, pure Ausbeutung. Die Arbeitgeber sollten sich anständig um ihre Beschäftigten kümmern. Wir machen die Arbeit.“
 

Attraktiv bleiben für die Zukunft

Auch die Jugend machte deutlich, was ihnen für ihre Zukunft wichtig ist. „Wir brauchen eine deutlich spürbare Entgelterhöhung. Wir als junge Generation haben ein Recht auf eine sichere Zukunft, auf eine Perspektive nach der Ausbildung oder dem Studium und auf ein Einkommen, mit dem auch wir auskommen können“, sagte Emma Wehrfritz, Vorsitzende der Jugend- und Ausbildungsvertretung bei Mann+Hummel in Himmelkron. Nur so ließen sich Auszubildende und Fachkräfte für die Branche begeistern.

Die nächste Verhandlung in der Textil- und Bekleidungsindustrie findet am 15. März 2023 in Kaarst bei Düsseldorf statt.

Neu auf kueste.igmetall.de

Tarifabschluss in Holz- und Kunststoffindustrie

5% mehr, 2025 weitere 3%, plus 2.600 € Inflationsausgleichsprämie

Wehende IG Metall-Fahnen.

Lage der Werften der FSG-Nobiskrug

Gemeinsame Presseerklärung von IG Metall Küste und SPD Schleswig-Holstein

Warnstreik bei Steinway & Sons

Zum ersten Mal seit 50 Jahren wurde der Klavier- und Flügelhersteller Steinway & Sons am Freitag, den 2. Februar, bestreikt.

Fotos von der Vestas Kundgebung in Hamburg

IG Metall Küste mit Rekordwert bei Neuaufnahmen

Ein Blick auf Mitgliederentwicklung aus 2023 und aktuelle betriebliche Themen aus der Jahrespressekonferenz.

Investitionen in die Zukunft

Zukunftsinvestitionen, die wegen des Streits um den Haushalt in der Bundesregierung auf sich warten lassen: Das Jahr 2023 endet mit einer weiteren Krise, die auch an der Küste ihre Auswirkungen zeigt. Dazu Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, im Interview.

Wehende IG Metall-Fahnen.

Dominik Lauck ist neuer Pressesprecher der IG Metall Küste

Der IG Metall Bezirk Küste hat einen neuen Pressesprecher: Seit dem 1. Januar 2024 ist Dominik Lauck Ansprechpartner für die JournalistInnen in Bremen, Hamburg, Nordwestniedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Vestas Beschäftigte demonstrieren beim Windgipfel in Berlin

123 Tagen Streik bei Vestas, ein Blick zurück.

Ein Interview mit Björn Carstens, Servicetechniker bei Vestas im Großraum Hamburg.

18.10.23 erster Warnstreik bei Nordex DMR

Ich für Nordex

Für tariflich abgesicherte Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und deren Familien bei Nordex.

Mann auf einem Sofa

Union Busting und kein Ende in Sicht

Die Geschäftsführung von AMF Bruns will betriebliche Mitbestimmung verhindern.

Befragung zeigt: Haushaltskrise gefährdet Investitionen und Arbeitsplätze in der Industrie

Die IG Metall Küste hat über 200 Betriebe zur aktuellen Haushaltskrise und deren Auswirkungen befragt.

Ist die IG Metall eine Einwanderungsgewerkschaft?

In dieser Küstentalk Podcast Folge reden wir mit zwei Gästen über das Thema Migration und was die IG Metall für eine Studie dazu gemacht hat.

Gemeinsame Erklärung von NORDMETALL und IG Metall Küste zur aktuellen Haushaltdebatte

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie steht vor vielfältigen Veränderungen.

Mitglied werden
Werde Teil einer starken Gemeinschaft

Von Rechtsschutz in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten bis zu gerechten Löhnen und Gehältern – wir kümmern uns persönlich und zuverlässig um unsere Mitglieder.

Online beitreten