Schiffbau
MV Werften: IG Metall Küste fordert Perspektiven für die Beschäftigten an allen drei Standorten

Die IG Metall Küste hat die MV Werften und die Politik aufgefordert, Perspektiven für die Beschäftigten an allen drei Standorten in Rostock, Stralsund und Wismar aufzuzeigen.


„Ein Kahlschlag ist mit uns nicht zu machen. Bei der Rettung der MV Werften muss es vor allem um den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte gehen“, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste, nachdem die Geschäftsführung am Dienstagabend Verhandlungen über einen massiven Personalabbau mit Betriebsräten und Ge-werkschaft angekündigt hatte. „Die Menschen sind für uns der Maßstab, nicht die finanziellen Interessen von Unternehmen, Banken sowie Bund und Land.“

Die IG Metall Küste erwartet Vorschläge, die die Zukunft der Werften sichern. „Alle Alternativen – mit oder ohne Genting, auch mit staatlicher Beteiligung – müssen geprüft werden“, so Friedrich. Vieles sei denkbar: neben dem Kreuzfahrtschiffbau mit weiteren Aufträgen von Genting zum Beispiel auch Offshore-Plattformen und öffentliche Aufträge etwa für die Marine oder Forschungseinrichtungen. „Das Unternehmen ist hier genauso gefordert wie Bundes- und Landesregierung. Wir brauchen schnell verbindliche Zusagen, mit denen sich die Zukunft des Schiffbaus in Mecklenburg-Vorpommern sichern lässt.“


Kurzarbeit nutzen – Beschäftigung halten

Ziel der Gewerkschaft in den anstehenden Verhandlungen mit der Geschäftsführung ist es, alle drei Standorte als funktionsfähige Werften und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. „Da neue Aufträge möglich sind, muss Kurzarbeit mit Qualifizierung weiter für möglichst viele Beschäftigte genutzt werden. So lässt sich das Know-how auf den Werften erhalten“, sagte IG Metall-Bezirksleiter Friedrich. „Für uns ist klar: Wenn Mitarbeiter gehen müssen, dann nur zu angemessenen Bedingungen mit Transfergesellschaften und Abfindungen. Die dafür nötigen Mittel müssen vom Unternehmen bereitgestellt werden.“

Die IG Metall-Geschäftsstellen Lübeck-Wismar, Rostock und Stralsund-Neubrandenburg informieren am Donnerstag ihre Mitglieder über den Stand der Gespräche mit dem Unternehmen und der Landesregierung in einer Videokonferenz. Mehr Informationen für Mitglieder gibt es nach Anmeldung über die Geschäftsstellen auf der Internetseite der IG Metall Lübeck-Wismar.

5 gute Gründe für die IG Metall

Gemeinsam für gute Arbeit und ein gutes Leben.

Ein Mann mit roter IG Metall-Kappe, Regencape und Lautsprecher.

Tarifverträge - unsere stärkste Leistung

Unsere Tarifverträge setzen Standards. Sie regeln Einkommen, Arbeitszeit, Urlaub und Zuschläge und das Recht auf Übernahme nach der Ausbildung. Wir setzen uns dafür ein, dass Beschäftigte am Erfolg ihrer Unternehmen beteiligt werden. (Foto: Thomas Range)

Eine Frau und ein Mann winken aus einem Bauwagen an dem eine IG Metall-Fahne hängt.

Für Dich vor Ort

Engagierte Betriebsräte und Vertrauensleute in den Betrieben, über 150 Geschäftsstellen deutschlandweit: Wir bieten unseren Mitgliedern vor Ort kompetente Ansprechpartner. Wer sich der IG Metall anschließt, kann sich auf wirksame Unterstützung und guten Service verlassen. (Foto: Thomas Range)

Mitbestimmen und verändern

Wer von Regelungen und Rahmenbedingungen betroffen ist, sollte diese auch mitgestalten. Die IG Metall hilft bei Gründung von Betriebsräten und unterstützt ihre Mitglieder auch finanziell, wenn es bei tariflichen Konflikten zum Streik kommt. (Foto: Thomas Range)

Eine Statue der Justitia wird von der Sonne angestrahlt.

Unser Rechtsschutz

Wenn es um korrekte Eingruppierung geht oder das Prüfen von Arbeitsverträgen und Rentenbescheide, stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Bei Streitigkeiten bieten wir unseren Mitgliedern kostenlose Rechtsberatung und Prozessvertretung - wenn nötig durch alle Instanzen. (Foto: iStock / querbeet)

Mit Flatterband abgesperrtes Werkstor.

Unterstützung bei Streik

Wird ein Streik notwendig, haben Mitglieder einen Anspruch auf Streikunterstützung. Beispiel: Bei einem durchschnittlichen Monatsbeitrag von 20 Euro und 5-jähriger Mitgliedschaft beträgt das Streikgeld 280 Euro in der Woche. (Foto: Stephen Petrat)