Luft- und Raumfahrt
Fachkräfte fehlen für den Neustart nach der Krise in der Luft- und Raumfahrtindustrie

Mehr als 60 Prozent der Betriebe melden Probleme bei der Stellenbesetzung

16. Juni 202216. 6. 2022


Für den Neustart nach der Krise ist die norddeutsche Luft- und Raumfahrtindustrie nicht ausreichend vorbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von Betriebsräten im Auftrag der IG Metall. Nach einem Rückgang der Beschäftigung seit 2019 um mehr als zehn Prozent erwarten die Arbeitnehmervertreter in der Mehrzahl der Unternehmen ein Plus bei Aufträgen und Beschäftigung. Für 2023 prognostizieren sie eine durchschnittliche Auslastung von über 98 Prozent. „Die Branche erreicht damit ein Rekordniveau. Um die Arbeit zu schaffen, fehlen jedoch die Fachkräfte. Mehr als 60 Prozent der Betriebe melden Probleme bei der Stellenbesetzung“, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. „Statt in der Krise noch stärker auf arbeitsmarktpolitische Instrumente wie Kurzarbeit mit Qualifizierung oder Zeitkonten zu setzen, wurde viel zu viel und viel zu schnell Personal abgebaut. Das rächt sich nun.“

 

Erfreulich sei, dass die meisten Arbeitsplätze im Norden langfristig durch Vereinbarungen mit der IG Metall und den Betriebsräten gesichert sind – wie etwa durch den Zukunftspakt bei Airbus und Premium AEROTEC. „Auch die Stärkung der Ausbildung ist das richtige Signal“, so Friedrich. „Unverständlich ist für uns allerdings, dass ein Drittel der Betriebe Probleme bei der Übernahme der Auszubildenden sieht. Auch der hohe Anteil an Befristungen bei Neueinstellungen stört uns. Um attraktiv für Beschäftigte zu sein, muss die Branche noch einiges tun.“

 

Holger Junge, Konzernbetriebsratsvorsitzender bei Airbus, ergänzt: „Wir wollen bei Airbus den Hochlauf der Produktionsrate des A-320-Programms von 45 auf 75 Maschinen pro Monat schaffen. Das wird nur gelingen, wenn das Unternehmen sich auf den geänderten Arbeitsmarkt einstellt und gute Bedingungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bietet. Festeinstellungen statt Leiharbeit und befristete Arbeitsverträge sind dafür ein wichtiger Schritt.“ Allein in Hamburg gelte es, in den nächsten Monaten ca. 1.000 neue Arbeitsplätze zu besetzen.

 

Positiv bewertet die IG Metall Küste, dass in 85 Prozent der Luft- und Raumfahrtbetriebe im Norden aktiv an der Zukunftsfähigkeit gearbeitet wird und dabei die Betriebsräte einbezogen werden. Neue Fertigungstechnologien, neue Materialien, Künstliche Intelligenz und Wasserstoff sind Themen, an denen in vielen Unternehmen geforscht wird.   

 

Die Agentur für Struktur- und Personalentwicklung hat im Auftrag der IG Metall Betriebsräte aus 67 Firmen mit mehr als 75.000 Beschäftigten befragt. Davon sind 24 Betriebe mit mehr als 30.000 Beschäftigten in Norddeutschland.

Lage und Perspektiven der Luft- und Raumfahrtindustrie in Norddeutschland als pdf
 

Neu auf kueste.igmetall.de

IG Metall stellt Positionspapier für bessere Arbeitsbedingungen in Offshore-Windindustrie vor

Um den Ausbau der Offshore-Windindustrie zu ermöglichen, fordert die IG Metall ein verbindliches Rettungskonzept und bessere Arbeitssicherheit für die Arbeit auf offener See. Ein entsprechendes Positionspapier wurde gemeinsam mit Betriebsräten und im Dialog mit Vertretern der Branche erarbeitet.

Europäische Windenergie in Gefahr

Zusammen mit der Deutsche Umwelthilfe fordern wir den massiven Ausbau der Produktionskapazitäten.

Grundgesetz

IG Metall gratuliert Grundgesetz zum 75. Geburtstag

Die IG Metall im Bezirk Küste gratuliert dem Grundgesetz zum 75. Geburtstag mit einem vierseitigen Flyer...

FILMTIPP: Die Mutigen 56 - Deutschlands längster Streik

Dass Dokudrama „Die Mutigen 56 – Deutschlands längster Streik“ lässt einen einzigartigen Arbeitskampf aus unserer IG Metall Geschichte lebendig werden.

Vestas Kundgebung Windgipfel Berlin

Heraus zum 1. Mai

„Mehr Lohn, mehr Freizeit, mehr Sicherheit“ – unter diesem Motto ruft der DGB in diesem Jahr zum 1. Mai auf. Am Tag der Arbeit gehen wir auch in diesem Jahr wieder auf die Straße. In ganz Deutschland wird es zahlreiche Aktionen und Kundgebungen geben.

2024_04_25_Tarikommission_PM

IG Metall befragt Beschäftigte für kommende Tarifrunde

IG Metall Küste erfragt Lohnforderung der Beschäftigten und wirtschaftliche Lage in den Betrieben. Bezirksleiter Daniel Friedrich: „Wichtig, dass sich viele an der Befragung beteiligen. Nur dann haben wir ein breites Bild.“ Geld und Zeit werden wohl die zentralen Elemente der Auseinandersetzung.

Die Mutigen 56 - Zeitzeuge Björn Engholm berichtet vom prägenden Streik 1956

Begleite uns auf eine Reise durch die Zeit

IG Metall Mitglieder streiken bei Orsted

IG Metall und Ørsted einigen sich auf Tarifvertrag

Die IG Metall und Ørsted haben nach 15-monatigen Verhandlungen und fünf Warnstreiks ein Verhandlungsergebnis für den künftigen Ørsted-Haustarifvertrag für den Standort Norddeich erzielt.

Airbus und IG Metall schnüren Paket zu Flexibilisierung und Sicherheit bis Ende 2030

Nach sechsmonatigen Tarifverhandlungen haben sich die IG Metall und Airbus auf eine grundlegende Weiterentwicklung von Instrumenten zur Flexibilisierung und Beschäftigungssicherung geeinigt.

Strandwärts - Auf zum Aktivenfestival!

Vom 31. Mai bis zum 2. Juni heißt es wieder „Strandwärts“. Auf dem Jugendcamp der IG Metall Jugend Küste in Husum treffen sich junge Metallerinnen und Metaller, um sich auszutauschen, weiterzubilden und miteinander Spaß zu haben.

IG Metall, Mainforum, Gebäude, Fahnen

FSG-Nobiskrug Werften brauchen neuen Eigentümer

Aufgrund der jüngsten Entwicklung bei FSG-Nobiskrug, wo die Bundeswehr die Arbeit am Marine-Schwimmkran Griep storniert hat, fordert die IG Metall einen neuen Investor für die Werften.

Sozialpartner für Vielfalt und Weltoffenheit – gegen Rassismus und Hetze

Um klare Position gegen Rassismus und Hetze zu beziehen, haben der Arbeitgeberverband NORDMETALL und die Gewerkschaft IG Metall Küste eine gemeinsame Aktion für eine vielfältige und offene Gesellschaft gestartet.

Mitglied werden
Gemeinsam stark

Wer in einem Betrieb mit Tarifvertrag arbeitet, verdient nicht nur mehr, sondern ist auch in der Krise besser abgesichert. Aber: Tarifverträge fallen nicht vom Himmel – sie müssen erkämpft werden. Dabei gilt die alte Faustregel: Je mehr aktiv mitmachen und die IG Metall unterstützen, desto größer die Chance, einen guten Tarifvertrag durchzusetzen.

Mitglied werden
IG Metall vor Ort
Beratung, Service, Hilfe

Noch Fragen? Informiere Dich bei Deiner zuständigen IG Metall Geschäftsstelle.